Die Universität Nottingham Trent ist Projektkoordinator und technologischer Stützpunkt des RISE-Projekts.

Die Schwerpunkte der Universität liegen in der Lehre grundständiger und postgradualer Studiengänge sowie in der Forschung. Die NTU setzt sich aus 21.000 Studierenden und 2.358 Mitarbeitern zusammen. Das Projekt wird von der Interactive Systems Research Group (ISRG), Teil des Teams der Fakultät für Wissenschaft und Informatik, entwickelt. Die Gruppe ist zuständig für die Entwicklung virtueller Umgebungen, ernsthaften Computerspielen, und unterstützenden Technologien zur sozialen Inklusion aller EU-Bürger.

Die Expertise und Kompetenzen der IRSG sind u.a.:

  •  Anwendung und Ableitung von nutzerfreundlichen und inkludierenden Methoden für die Arbeit mit ausgeschlossenen Gruppen;
  • Entwicklung von Zugänglichkeit und Designleitfäden für Menschen mit kognitiven Entwicklungsschwierigkeiten oder Beeinträchtigungen.
  • Die Nutzung interaktiver Technologien zur Bekämpfung von Beeinträchtigungen.
  • Entwicklung und Evaluation von neuartigen ICT zur Arbeitsvorbereitung von Menschen mit Behinderungen und hohem Risiko sozialer Exklusion.
  • Entwicklung von ernsthaften Computerspielen zur Förderung von Inklusion.
  • NTU organisiert außerdem eine jährliche Konferenz (ITAG) entlang des jährlich stattfindenden Computerspielfestivals – GameCity.